Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

JADE – Jugend-Alkohol-Drogen-Entzug

"Besoffen – verstrahlt – bekifft – verpeilt"

Dies ist der typische Fachjargon, mit dem die Jugendlichen unserer Station JADE ihren Zustand während des Konsums beschreiben. JADE steht für Jugend Alkohol Drogen Entzug und ist eine Station mit 10 Behandlungsplätzen für Jugendliche beiderlei Geschlechts, die eine qualifizierte Entzugsbehandlung von substanzgebundenen Drogen (illegalen Drogen und Alkohol) wünschen.

Die Behandlung dauert über neun Wochen und ist in vier Stufen unterteilt. Je nach Behandlungsschwerpunkt (z. B. Vorbereitung auf eine Langzeittherapie, nachdem es nach der ersten Behandlung zu Rückfällen kam) kann diese Dauer auch individuell angepasst werden.

Wer kann kommen?

Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren (in Absprache) beiderlei Geschlechts

Was sind die Ziele?

  • etwas am Konsumverhalten ändern
  • möglichst freiwillig die Behandlung beginnen
  • bei den Therapieangeboten mitarbeiten
  • keine Drogen/Alkohol während der Behandlung konsumieren
  • die Regeln der Station anerkennen

Wie kann man sich anmelden?

Der Jugendliche selbst, seine Eltern, Mitarbeiter von Jugendeinrichtungen/Jugendämtern oder anderen Institutionen vereinbaren telefonisch ein Vorgespräch, welches zeitnah stattfindet. Sobald der Jugendliche nach kurzer Bedenkzeit (ca. 2-5 Tage) bereit für die Behandlung ist, wird er auf die Warteliste gesetzt. Ab diesem Zeitpunkt meldet sich der Jugendliche wöchentlich, um weiterhin seine Motivation und Behandlungsbereitschaft mitzuteilen.

Was wird gemacht?

Therapeutische Schwerpunkte in dem gestuften Programm sind:

  • Entgiftung
  • Motivationsbehandlung
  • Entzugsbehandlung
  • Entlassvorbereitung

Weitere begleitende und nicht minder wichtige Elemente sind:

  • Besuch der Klinikschule
  • Beschäftigungs- und Arbeitstherapie
  • Schul- und Berufsvorbereitung
  • Problemlösegruppe
  • Soziales Kompetenztraining
  • Suchtspezifische Aufklärungsgruppe
  • Kreative Therapie
  • Bewegungstherapie
  • Erlebnispädagogik
  • Entspannungs- und Genußtraining

und ein engagiertes Team!