Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Stationäres Angebot in Weinsberg

Station S4

Station S4

Die Station S4 ermöglicht die Behandlung von Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen, die wegen akuter Eigen- und/oder Fremdgefährdung vorübergehend des besonderen Schutzes einer schließbaren Stationseinheit bedürfen.

Es stehen 26 Behandlungsplätze zur Verfügung.

Station S13

Station S13

Die Station S13 ist eine offen geführte Station für alkohol-, medikamenten- und drogenabhängige Frauen und Männer mit Doppeldiagnosen.

Zusätzlich zur im Vordergrund stehenden Suchterkrankung besteht somit mindestens eine weitere psychiatrische Störung. Dabei kann es sich sowohl um eine substanzassoziierte Störung als auch um eine komorbide Störung handeln.

Typische psychiatrische Krankheitsbilder sind in diesem Zusammenhang substanzinduzierte Psychosen (Drogenpsychosen, Alkoholpsychosen) oder endogene Psychosen (Schizophrenien, schizoaffektive Störungen), affektive Störungen (Depressionen, bipolare affektive Störungen), Persönlichkeitsstörungen (z. B. Borderline-Störungen), im weiteren Sinne auch affektive oder kognitive Folgeschädigungen oder Änderungen der Persönlichkeit durch den Suchtmittelkonsum, so dass auch die chronisch mehrfach beeinträchtigten Abhängigkeitskranken (CMA) in unserer Suchtklinik ein geeignetes Behandlungsangebot bekommen.

Es stehen 24 (bis auf 28 erweiterbare) vollstationäre Behandlungsplätze zur Verfügung.

Die Patient*innen sind in Ein- und Zweibettzimmern des Erweiterungsneubaus der Station 13/14 untergebracht. Bäder und Toiletten befinden sich in den Zimmern. Therapie- und Gruppenräume sowie Büros der Mitarbeiter*innen befinden sich im 2017 sanierten Altbau des Gebäudes, das ursprünglich aus dem Jahr 1903 stammt.

Für die Betreuung der Patient*innen ist ein multiprofessionelles Team, bestehend aus Ärzt*innen, Psycholog*innen, weitere Therapeut*innen und Pflegefachkräften zuständig.

Station S12 NDE (Niederschwelliger Drogenentzug)

Station S12 NDE (Niederschwelliger Drogenentzug)

Die Station S12 "Nische" bietet einen qualifizierten Drogenentzug verbunden mit einer Motivationsbehandlung an. Das Behandlungsangebot ist für Abhängige von illegalen Drogen ab dem achtzehnten Lebensjahr konzipiert.

Es stehen 15 Behandlungsplätze zur Verfügung.

Station S14

Station S14

Die offen geführte Entzugs- und Motivationsstation S14 bietet eine qualifizierte Entzugsbehandlung von legalen Substanzen (Alkohol, Medikamente) für Männer und Frauen ab dem 18. Lebensjahr an.

Neben dem körperlichen und psychischen Entzug wird es den Patient*innen ermöglicht, sich im Rahmen eines umfassenden Therapieangebotes mit ihrer Suchterkrankung auseinanderzusetzen und Entscheidungen zu treffen, welche weiterführenden Behandlungsmaßnahmen für sie notwendig sind. Es stehen 24 Behandlungsplätze zur Verfügung.

Die Patient*innen sind in Ein- und Zweibettzimmern des Erweiterungsneubaus der Station 13/14 untergebracht. Bäder und Toiletten befinden sich in den Zimmern. Therapie- und Gruppenräume sowie Büros der Mitarbeiter befinden sich im 2017 sanierten Altbau des Gebäudes, das ursprünglich aus dem Jahr 1903 stammt.

Für die Betreuung der Patient*innen ist ein multiprofessionelles Team, bestehend aus Ärzt*innen, Psycholog*innen, weitere Therapeut*innen und Pflegefachkräften zuständig.